Ebbelwoi

Aus Hessischpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel ist ausschließlich in Mundart vorhanden


E „Geripptes“ mit Ebbelwoi

Ebbelwoi, is werklich e berauschendes Gesöff des sich in Siedhesse gräißter Beliebtheit erfreie tut. Er is naturbelasse, solldeheiße die ganze gute Nährstöffelsche wern net abgekocht. Er hot en Alkeholgehalt von um die 5,5 bis 7 Prozent - des kimmt druff ou, woas fer Häife dass mer nimmt - und en herwe, saure Geschmack. Außerdem haaßt mer denn als des Nationalgetränk vunn Hessen. Serviert werd de Ebbelwoi im "Bembel" un ausm "Gerippte" getrunke.


Herstellung

Do emol en klaane Prozedurablaaf:

    1) Ebbel ernte
    2) Ebbel hexele/zerstickele
    3) Ebbelhexel in e Kelter tun
    4) Ebbelsaft in Fässer fille
    5) 2-3 Monat wardde
    6) Ebbelwoi dekantiern/des Flüssische abfille, dass dann die Hefe noch drinnbleibt.
    7) des fertige Stöffche kann mer jetz drinke


Sordde

Ebbelwoi gitts in alle meschliche Sorde. Do gitts de goanz normale, Speierling, ferdisch gespritzte, alkeholfreie un naturtriewe Ebbelwoi, Ebbelwoi mit Cola un Ebbelgliehwoi.


Die Geschicht vom:

Des hot alles dodemit ougefange das unsern damalische Kaiser Karl de Große im Jahr 800 nachm Hergott gesacht hot, das jeder Richter unner seine Untergewene aach Leute hawe müsst die Woi keltern un Bier braue könnte. Außerdem hot de Karl sich besonners um die rischtische Herstellung von dem Stöffche bemüht.

Im Jahr 1066 nachm Hergott zog de Wilhelm von Frankreich nach England um da helfe die Macht zu ergreife. Dem soi Soldate müsse uff de Üwerfahrt ziemlich lustisch gewese sein, dann die hatte viele Fässer voll mit Ebbelwoi dabei. Das fande die Englänner ganz klasse un ham aach gleich mit Ebbelwoikeltern ougefange. Heit sin die Englänner die gräißte Ebbelwoikelterer uff de Welt. Awwer natierlich schmeckt de hessische Ebbelwoi besser.

Dann später im Jahr 1501 nachm Herrgott wurd in Frankfurt de Woi knapp. Des war wäijer dere bäise Reblaus. Do ham die Bürger sich oafach geholfe un ham Ebbelwoi gekeltert.

Im Jahr 1733 vom Herrgott hat mer Maße festgelegt, weil sonst sou Dreckwätz immer beim Ausschänke bescheiße tun. Außerdem derf jetzt net mehr jeder Ebbelwoi verkaafe. Die Maase warn:

Ein Ohm Maß in Frankfurt = 143,422 Liter
60 Ohm = 1 Fuder
1 Ohm = 20 Viertel
1 Viertel = 4 Maß
1 Maß = 4 Schoppen.


Im Jahr 1750 wurd mer sogar mim Tod bestraft wenn mer Ebbelwoi keltert un do noch woas noimouschelt.

Im Jahr 1764 vom Herrgott sin die Ebbel besteuert worn

Im Jahr 1817 wurd Frankfurt zum Weltweite Exporteur von Ebbelwoi. Frankfurt lieferte in die meiste Europäische Kenigshaiser. Selbst de Sultan von de damalische Türkei trank Ebbelwoi, Allerdings ohne Ettiket

In Sachsehause un Bornhem nimmt um 1900 rum der Ebbelwoikonsum stark zu un die Bürger treffe sich e poarmol in de Woch inere Kneipe zum Ebbelwoi saufe.

Im Jahr 1917 nachm Herrgott wurd es Ebbelwoikeltern wäijerm 1. Weltkrieg verbode.

Im Jahr 1945 sind alle Keltereie durch de 2. Weltkrieg zersteert worn

In de 70er Jahrn wurd die Ebbelwoiproduktion wieder uffgebaut und leit heit bei poarensibbzisch Millione Lidder pro Jahr in Deitschloand

[1]

Mussig üwwer de Ebbelwoi

1.

Hoscht Du Doaschd ja doann trink en Ebbelwoi,
ach zu Worscht schmeckt oam beschde Ebbelwoi.
Dodezu en gude Hoandkes mit veel Zwiwwel des is foi,
schenk en oi den gude Ebbelwoi.
Bischt Du kroank ja doann trink en Ebbelwoi,
dieser Troank macht Disch gsund der Ebbelwoi.
Hoaschd Du'S im Moache orrer Darm,
ja doann trink en oafach warm.
Schenk en oi den gude Ebbelwoi.
Hoaschd du Streit ja doann trink en Ebbelwoi,
nooch koazer Zeit kehrt die Ruh doann wia oi.
Denn ah oan de schlechte Doache koann ma Ebbelwoi vertroache,
schenk en oi den gude Ebbelwoi.
Treibscht du Sport ja doann trink en Ebbelwoi,
unn sofort werschd du fit mit Ebbelwoi
duscht du Der(Dir) en kschpritze kaafe koannschd du glei vel schneller laafe.

(Lied von denne Lustgartenspatzen aus Erbach.)

2.

Es Stöffche es für alles gut,
es fegt de Mage, labt die Schnut,
hilft geche Rheuma, Podagra,
Heufiewer, Gicht un Cholera,
bringt flotten Gang stets ohne Qual
- deswegen is es so gesund,
so laut de ärztliche Befund.

(Emmerich Reeck)

3. Gedicht in Trierer Dialekt (koa hessisch) zu de Trinkkultur vom Viez aus de Porz:

(Helmut Haag)

4. Viezlied aus Thomm:

Off em Thommer Heest stäht en Apelbom, de wiest so scheen.
Off em Thommer Heest stäht en Apelbom, de wiest so scheen.
Un dorous keltern mir, kä Wein un och kä Bier,
mir machen de gouden Thommer Viez.
Wenn ä souer äs un sich löft den Hut, da schmacht ä gut.
Wenn ä souer äs un sich löft den Hut, da schmacht ä gut.
Un dobei eaßen mer ger, 'n Kees- oder 'n Blutwöschtschmeer,
bei de gouden, ränen Thommer Viez.
Weil souer lustig mät, höm mir so viel Fräd bei usem Viez.
Weil souer lustig mät, höm mir so viel Fräd bei usem Viez.
Ihr Leit macht leer dat Faaß, dann höt dir och viel Spaß,
bei dem gouden, ränen Thommer Viez.
Un solang om Heest noch dat Bämchi wiest, machen mir Viez.
Un solang om Heest noch dat Bämchi wiest, machen mir Viez.
Kommen mir speder dann, owen beim Petrus ran,
dann nur mät em Perzi voll Thommer Viez!

(Melodie: Tief im Odenwald, Text: Hannelore Weber) (Moselfränkisch - aach koa hessisch)

5. Uffgeschriwwe wurd des Gesöff zum erste Ma im Joahr 1834 in eme Gedicht vom Trierer Mundartdichter un Erforscher Trierer "Volks- und Brauchtums", Philip Laven:

„De Viez, dat ist ä liewen Trank,
hen eß mer liewer als de Wein;
We'n emmer trenkt, de gevt net krank,
de werd och emmer monter sein.“

(1. von 10 Strophe) (Moselfränkisch - widder net hessich)

6. Des Gedicht is vom Gründer von de Ebbelwoikneip „Altes Rathaus“ in Maintal-Hochstadt:

„Naase gibt's in viele Aarde,
dicke, dünne, scheppe, graade.
Lange Schläusch und kurze Rüssel,
Naase wie en Haustürschlüssel.
Doch die eschte Hessenaas'
passt in jedes Schobbeglas.“

(des woar jetz awwer hessisch!)

7. Un doann gitts noch des Ebbelwoilied vom Schnullkappe-Duo: Des is de Text von "Ebbelwoi":

1.Ich bin zwar nitt des allerschennst
  Äwwer saufe konn isch bis de Nawwel glenzt
  Ebbelwoi, als in misch noi

2.De Ebbelwoi der rinnt mer dorsch de Kroache
  Ich merk schonn wirrer wie er grinst de Maache
  Ebbelwoi, als in misch noi

  Oh, oh, oh, oh Hallo Herr Werd de Kruuch ist leer
  Bring mer schnell en neije her, Ebbelwoi als in misch noi

3.Bei Abitur do bin isch dorschgefalle
  Ich heer schon wirrer Flaschekorke knalle
  Ebbelwoi, als in mich noi

4.Moi Fraa is mer am Dienstag fortgeloffe
  Unn ich häb mich am Dunnersdaach dann vollgesoffe
  Ebbelwoi, als in misch noi

  Oh, oh, oh, oh Hallo Herr Werd de Kruuch ist leer
  Bring mer schnell en neije her, Ebbelwoi als in misch noi

5.Im Summer in de allergräijste Hitz
  Mit em Bembel isch im Schadde sitz 
  Ebbelwoi, als in misch noi

6.Unn wann de dann genung gesoffe host
  Doin Stuhlgang der geht dorsch en Latte-Rost
  Ebbelwoi, als in misch noi

  Oh, oh, oh, oh Hallo Herr Werd de Kruuch ist leer
  Bring mer schnell en neije her,
  Ebbelwoi als in misch noi

7.Und sollt ich an'es Daaches mol es Zeitliche seeschne
  Ach, Perm loss es in moin Sarsch noi reeschne,
  Ebelwoi, als in misch noi...

Text und Melodie: P. Dotterweich, W. Fetsch
Arrangement: Schnullkappe Duo


8. Ebbelweu

Wenn jeder uff de Welt entdeckt,
wie gut de Ebbelweu uns schmeckt.
Dann wär'n bald alle Fässer leer,
mir hätte nix zu trinke mehr.
Doch trotzdem sach' ich's alle Leut,
weil Ebbelweu das Herz erfreut,
un weil vom goldne Üwerfluss
mer annern ach was gönne muss,
heb' fröhlich hoch das Glas mit Riffel
mit deine dicke Bratworschtgriffel
und trink genussvoll ohne Hast
den goldne Stoff vom hohen Ast,
der schon dort steht seit alte Zeite
am Bahndamm uff de Schatteseite.
Das Goldrand-Etikett am Bauch
gibt der Flasch' en edle Hauch
und dem Stöffche goldnes Maß
als Hoher Astheimer im Glas.
Und plötzlich schmeckt der Apfelwein
so edel wie der Wein vom Rhein.
Und die Moral für jetzt und heute:
nicht nur Kleider machen Leute
auch ein goldnes Etikett
macht das Aroma richtig nett.

Horst Schnur, 01.05.2005 Landrat a.D. und seit jeher Förderer der Odenwälder Apfelweinkultur

Ebbelwoi-Stroaßeboahn

Fahrzeug des Ebbelwei-Expreß

Hauptardikel: Ebbelwei-Expreß

Der Frankfurter Ebbelwei-Expreß von de VGF ist e Sonderlinie von de Frankfurter Stroaßeboahn. Als Stadtrundfahrtslinie dud er seit 1977 mit bundisch bemalte Wäjelsche fahrn, die aus de erst Hälft von de fuffzischer Jahrn sin. Fahrn dudd des Werk am Wocheend un an de meiste Feierdaage. Selbstveständlich fäiert des Ding durchs „Ebbelweiviertel“ Sachsenhausen. An Bord wern newer Ebbelwoi aach Abbelsaft, Selsewasser und kloane Brezzelscher serviert. Ursprünglich ner als kurzfristische Veranstaltung gedacht, hat sich des Ding inzwische zuener üwwerregional bekannde Touristeattraktion entwickelt, die am Wocheneend un an de Feierdaage nach eme feste Foahrplan fäiert un von Betriebs- oder Reisegruppen aach ougemiet wern kann.


  1. Quelle: http://www.frankfurter-leben.de/gastronomie/neuigkeiten/die-geschichte-des-apfelweins.html